Über mich

Worum es mir geht

Ich möchte eine Brücke bauen – eine Brücke zwischen Arbeit, Schule und Gesellschaft. Ich möchte Orte schaffen, wo jeder Einzelne seine Stärken und Potentiale einbringen kann, wo jeder Einzelne Sinn und Wert erfahren kann, wo wir gemeinsam unsere Zukunft gestalten können. Damit dies geschehen kann, schaffe ich mit meiner Arbeit einen Raum zum Verstehen, Gestalten und Wachsen.

Romy Möller

Ich stehe für das, was ich tue

Ich kenne nicht die „richtigen“ Antworten, denn diese liegen im System. Jedoch kann ich mit meiner Arbeit die richtigen Fragen stellen und Impulse geben, um diese Antworten zu entdecken. Dabei ist es mir das Erkennen und Wertschätzen des jetzigen Zustands wichtig – denn erst durch das wirkliche Verstehen kann ein Raum für Neues entstehen. Dabei heißt „neue Wege gehen“ nicht immer, dass alles Alte schlecht ist. Viel wichtiger ist es für mich in meiner Arbeit den Blick zu schärfen, für das, was wir wirklich wollen, so dass wir im Einklang von Herz und Verstand handeln. Um dies zu erreichen, fordere ich manchmal mit Provokationen heraus, stelle Bewährtes neugierig infrage, gehe ungewöhnliche Wege und gebe ab und zu liebevoll einen Anstupser – immer mit dem Ziel meine Klienten auf Augenhöhe bei ihrem Ziel zu begleiten.

Warum mir das, was ich mache, so wichtig ist

Mein Weg war nie gerade, er war auch nicht kurvig – vielmehr war er ein ganzes hin und her aus Wegen – immer auf der Suche nach dem, was mich wirklich erfüllt. Ich habe eine Klasse übersprungen, die Schule gewechselt, ein duales Studium bei einem internationalen IT-Consultingunternehmen abgebrochen, Lehramt studiert, um dann doch in den Verlag zu gehen und nun bin ich selbstständig. Mein Weg war anders, aber er hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin. Er hat mich geprägt und mich erkennen lassen, was meine Stärken und Wünsche sind. All diese Etappen haben mir gezeigt, was mir persönlich wichtig ist: die Arbeit „am“ Menschen – Menschen zu inspirieren, zu ermutigen und ihre Stärken zu fördern. Dafür möchte ich Verantwortung übernehmen: ich möchte, dass wir Menschen mit einem Potentialblick betrachten, dass wir Orte schaffen, wo wir miteinander lernen und wachsen können – ich möchte, dass jeder einen Beitrag leisten und das Leben in der Gesellschaft mitgestalten kann. Das ist mir wichtig.

„ES GEHT NICHT DARUM, WAS WIR GUT KÖNNEN, ES GEHT VIEL MEHR DARUM, WAS UNS EIN LÄCHELN INS GESICHT ZAUBERT – UM DAS, WAS WIR LIEBEN.“

Never stop
learning

  • Ein Jahr ein duales Studium im „Dienstleistungsmanagement“ bei einem internationalen IT-Consultingunternehmen
  • Stipendiatin des Lehramtskollegs der Stiftung der Deutschen Wirtschaft
  • 2. Staatsexamen für Mathematik/Geographie (an Sekundarschulen/Gymnasien) und Lehrtätigkeit an verschiedenen Schulformen in Thüringen, NRW und Berlin
  • Redakteurin und Netzwerkkoordinatorin bei einem renommierten Schulbuchverlag; Leitung und Weiterentwicklung von verschiedenen Produkten
  • Ausbildung zum Innovation-Moderator bei der Lorenzo Academy/ Initiative Neues Lernen
  • Ausbildung zum systemisch-integrativen Coach bei der CoachingSpirale (vom DCV anerkannte Ausbildung)
  • Verschiedene, Weiterbildungen, z.B. PurposeCoaching, Zürcher Ressourcen Modell, PSI- Diagnostik (erfahre hier mehr → Blog) , Visualisierung von Prozessen
  • Weiterbildung „Teamcoaching & Facilitation“
  • Ehrenamtliches Engagement in diversen Bildungsprojekten, z.B. Studienkompass, Bildungscamp Christes, Alumniarbeit bei der Stiftung der Deutschen Wirtschaft